1991 haben es mein Kollege und ich dann endlich geschafft, unsere Vorgesetzten davon zu überzeugen, dass man so nicht weiterarbeiten konnte: zu hohe Fehlerrate, zu langsamer Workflow, zu wenig Produktivität. Nach längerer Recherche kamen wir zu der Auffassung, dass hierfür nur Apple in Betracht kam, da IBM-PC-Systeme zu dieser Zeit im Zusammenspiel mit den notwendigen Programmen noch nicht stabil genug liefen . M.E. lag das in erster Linie daran, dass DTP-Programme zuerst für Apple, danach erst für PCs entwickelt wurden. Also kam es zur Beschaffung von zwei Apple Macintosh-Systemen, mit 21"-Farbmonitoren ... im heute unvorstellbaren Wert von 120 TDM, incl. Software und Schulung. Nachdem mein Kollege kurz darauf die Firma verlassen hatte, habe ich daraufhin innerhalb von drei Monaten drei Prospekte mit den dazugehörigen Datenblättern in deutsch und englisch rechtzeitig zur Messe fertiggestellt. Ich sehe heute noch die weichen Knie meines damaligen Chefs, ob ich das schaffe. Meine Klappe war nämlich reichlich groß, woher wollte er auch wissen, dass ich "häuslichen" Wissensvorsprung hatte oder er hat mir das einfach nicht abgenommen! Ach ja: aus Zeitgründen fanden die Schulungen erst nach der Messe statt ... Bleibt also festzustellen, dass ich der erste Zeiss-Mitarbeiter war, der DTP konsequent zur Erstellung von Druckerzeugnissen eingesetzt hat. Andere Produkt- und Zentralbereiche haben erst 1-2 Jahre später damit begonnen!
Apple Macintosh Quadra
zurück  Vorwärts zurück  Zurück
Weitere Links ...
Wolfgang und Waltraud Zeiler
An Apple today keeps the Doctor away
zu Apple
Desktop Publishing (DTP)
Die Mutation